Ruscom Map

Ruscom Map

Mitglied im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer

DIN EN ISO

SDL Trados Studio 2019

Post-Editing und Übersetzung

Uns hat die Welle der maschinellen Übersetzungen auch erwischt: Post-Editing der Übersetzungen ins Russische. Wie auch bei "normalen" Übersetzungen übernehmen diese Arbeit in unserem Übersetzungsbüro Fachlektoren. Das sehen wir als die beste Lösung. Es gibt trotzdem einige Fragen.

Zeit- und Arbeitsaufwand bei Post-Editing

Die ersten Aufträge zeigen sofort, dass Übersetzungen ins Russische viele Schwächen haben. Unsere Kollegen aus anderen Übersetzungsbüros, die sich mit Übersetzungen Deutsch-Englisch oder Englisch-Französisch befassen, berichten von deutlich besseren Ergebnissen als bei unseren russischen Projekten. Wir sind nicht unbedingt neidisch, haben aber nach den Gründen sofort recherchiert.

Eindeutig liegt es daran, dass die Datenbanken bei russischen Sprachkombinationen nocht nicht so gut befüllt sind, das ist der erste und wichtigste Grund. Da brauchen russische Datenbanken noch Zeit. Der zweite Grund: die russische Sprache ist viel komplizierter als Englisch oder auch Deutsch oder Italienisch oder Spanisch. Alleine die Deklination der Substantive und Adjektive und die damit verbundenen zahlreiche vom Fall abhängige Endungen dieser Wörter machen schon manchmal einen verrückt, der Russisch lernt, geschweige denn die Maschine.

Wann lohnt sich Post-Editing?

Je individueller ein Ausgangstext formuliert ist, desto höher ist der redaktionelle Nachbearbeitungsaufwand beim Post-Editing. Selbst gut trainierte Übersetzungsmaschinen liefern unter diesen Umständen so irreführende Ergebnisse, dass sich eine Korrektur aufwändiger als eine Neuübersetzung durch Fachübersetzer gestaltet. In diesen Fällen rentiert sich weder der Einsatz maschineller Übersetzungssysteme noch das anschließende Post-Editing.

Wir prüfen jeden Auftrag vor dem Beginn der Arbeit

Aus diesem Grund bewerten wir zuerst gründlich jeden Auftrag. Die Qualität der maschinellen Übersetzungen unterscheidet sich enorm, gerade bei Übersetzungen nis Russische. Wir prüfen zuerst die vorhandene Übersetzung und teilen dem Kunden im individuellen Angebot die Kosten und den Zeitaufwand mit. Nur auf diese Weise kommen wir zum Geschäft. Damit vermeiden wir solche Fälle, wenn der Kunde und unser Büro völlg unterscheidlicher Meinung über den Umfang der bevorstehenden Arbeit sind. Es gibt schon in unserer Arbeit Fälle, wenn wir uns nicht einigen konnten. Bei manchen Kunden stellen wir die riesige Distanz zwischen den Erwartungen, was den Preis angeht und den den tatsächlichen Zeitaufwand, welchen unser Lektor für die Überprüfung sieht.

Fazit

Eine wirklich nennenswerte Zeit- und Kostenersparnis durch die fachmännische Nachbearbeitung von Maschinenübersetzungen mit Post-Editoren ist grundsätzlich nur dann gegeben, wenn große Mengen ähnlicher, möglichst einfach strukturierter und stark standardisierter Texte automatisch vorbereitet werden. Das heißt, der technische Redakteur muss das von vorne wissen, wenn er die technische Dokumentation schreibt. Hoffentlich sind die Redakteure dieser neuen Aufgaben auch bewußt und lassen so die Arbeit der Computer ber der automatischen Übersetzung leichter machen.

<<<

News

14.09.2020
Ab jetzt SDL Trados 2021
Seit September 2021 verwenden wir die neueste Version des bekannten CAT-Tools SDL...
26.05.2020
Ruscom Map ist jetzt online
Ab jetzt ist alles für alle Interessenten anschaulich: diese Karte zeigt Ihnen,...

Projekte

Projekte März 2021
Immer mehr multilinguale Projekte in diesem Monat inkl. Chinesisch und Koreanisch....
Projekte Dezember 2020
Unser Übersetzungsbüro hat unter der neuen Leitung alle geplanten Ziele erreicht....