Mitglied im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer

DIN EN ISO

SDL Trados Studio 2017

FAQ - Ruscom

Frage: Wo werden Ihre Übersetzungen durchgeführt?
Antwort: Wir haben Übersetzer in Russland und in Deutschland. Jeweilige Übersetzer übersetzen in ihre Muttersprache.

Frage: Werden Übersetzungen lektoriert?
Antwort: Jede Übersetzung ohne Ausnahme wird korrekturgelesen, oft auch zweimal: vom Lektor und dann vom Projektmanager. Alles ohne Extrakosten.

Frage: Wer übersetzt bei Ihnen technische Dokumente: sind es Ingenieure oder ihre Fachübersetzer?
Antwort: Wir setzen auf Fachübersetzer. Die mehrjährige Erfahrung zeigt, dass ein Fachübersetzer mit guten technischen Kenntnissen und langer Erfahrung besser als ein Ingenieur mit guten Sprachkenntnissen übersetzt. Wir setzen aber oft Ingenieure als Lektoren ein.

Frage: Kann man bei Ihnen über Rabatte verhandeln?
Antwort: Wir geben ein Rabatt von 10% auf große Übersetzungen (ab ca. 5000 Wörter), sonst nicht. Übersetzen ist Handarbeit.

Frage: Was halten Sie von vollautomatischen Übersetzern?
Antwort: Bei uns, wie bei einem seriösen Übersetzungsbüro, ist der Einsatz von vollautomatischen Übersetzern streng verboten. Stattdessen setzen wir seit Jahrzehnten auf bewährte CAT-Tools, in erster Linie SDL Trados Professional.

Frage: Warum bieten Sie nicht den Zeilenpreis, wie andere Übersetzer?
Antwort: Das stimmt, in Deutschland ist es üblich, nach Normzeilen zu rechnen, und zwar im übersetzten Text. Der Kunde weißt aber in diesem Fall nicht, was er genau zahlen wird, der Zieltext kann ja länger sein, als der Ausgangstext, in der russischen Sprache ist das immer der Fall. Bei unserem Wortpreis des Ausgangstextes weiß jeder Kunde, wieviel er zahlt, auch ohne uns vorher eine Anfrage zu schicken.

News

15.02.2018
Ab Februar 2018 neue Sprachpaare
Ab Februar 2018 neue Sprachkombinationen
26.06.2017
Aktualisierung unserer Kundenliste
Wir haben unsere Kundenliste aktualisiert

Projekte

März 2018
Auch im März freuen wir uns über viele neue Projekte in neuen Sprachpaaren
Februar 2018
Neue multilinguale Projekte